Tierpark Suhl

Ausflugstipp vom Hotel in Oberhof aus in ca. 20 km.

Der 1969 als Wildgehege gegründete Tierpark stellt hauptsächlich bedrohte europäische Haus- und Wildtierrassen mit fast 400 Tieren aus 75 verschiedenen Arten vor.

So sind hier z. B. Luchs und Wildkatze zuhause, stattliche Elchen oder einheimisches Rotwild ist zu beobachten, Auerhühner und viele Eulenarten warten auf Besucher. Neben Enten, Gänsen, Rhönschafen sowie Thüringer Wald-Esel und –Ziege sind auch einige Exoten wie die possierlichen Erdmännchen, die neugierigen Buntmarder oder Riesenschlangen im Tierpark zuhause.

Kinderherzen höher schlagen lässt natürlich ein Besuch auf dem Ferkelhof, bei den Zwergziegen, im Gehege der Loris, bunten Sittichen aus Australien oder das Toben auf den verschiedenen Spiel“plätzchen“.

Zahlreiche Sitzgelegenheiten machen den Besuch im Tierpark Suhl zu einem gemütlichen Ausflug. In aller Ruhe bietet sich dem Besucher daher die Möglichkeit, die Tiere zu beobachten. Einige Arten sind mit dem zu erwerbenden Spezialfutter zu füttern. Das lieben besonders die kleinen Gäste. Ein kleiner, aber feiner Tierpark. Perfekt für einen Halbtagsausflug nach Suhl.

Vorteile mit der Gästekarte Oberhof.

Hunde sind im Tierpark willkommen!
Es können Bollerwagen ausgeliehen werden.

Tierpark Suhl
Carl-Fiedler-Straße 58
98527 Suhl
Web: www.Tierpark-Suhl.eu

Weiterlesen

Das Beerbergmoor bei Oberhof

 

Am Nordhang des höchsten Berges im Thüringer Wald, dem Großen Beerberg (982 m), befindet sich das Beerbergmoor. Dieses können Sie bei einer Wanderung problemlos von Oberhof aus erreichen.

Starten Sie vor dem Hotel nach rechts in Richtung Tourist-Information Oberhof. Gehen Sie anschließend geradeaus weiter über den Stadtplatz in Richtung Zellaer Straße. Diese führt Sie nun aus dem Stadtzentrum hinaus. Am Ende der Straße gehen Sie weiter, vorbei an der alten Golfwiese zum Rondell. Hier treffen Sie auf den Rennsteig, folgen Sie diesem in Richtung Schmücke. Auf dem Weg dorthin entlang des Kammes des Thüringer Waldes kommt man an Plänckners Aussicht vorbei, von der aus man einen schönen Blick über Suhl bis weit nach Südthüringen hinein und zur Rhön genießen kann.

Details zum Beerbergmoor
Sie befinden sich nun direkt unterhalb des Gipfels des Großen Beerberges. Von hier aus können Sie auch das Beerbergmoor erkunden. Das Moor ist eines der drei Hochmoore, die sich im Bereich des Biosphärenreservates Vessertal – Thüringer Wald befinden, und das höchstgelegene (945 – 982 m ü.NN) der sechs Moore im Naturschutzgebiet Thüringer Wald. Es liegt in einem Bereich, im dem ein gemäßigt kühl-feuchtes, schneereiches Mittelgebirgsklima vorherrschend ist, welches durch die atlantisch geprägte europäische Hauptwetterrichtung beeinflusst wird.

Die durchschnittliche Jahrestemperatur liegt bei 4°C und der jährliche Niederschlag liegt bei über 1.300 mm. Das Beerbergmoor erstreckt sich über eine Fläche von ca. 41 ha (mit einem 12,5 ha großen und 30 cm tiefen Torfkörper) und wird ausschließlich durch Oberflächenwasser und Regen gespeist. Es bietet verschiedenen, sensiblen, vielfältigen und an die Umweltbedingungen angepassten Tier- und Pflanzenarten eine Heimat, darunter dem Sperlingskautz, das Birkhuhn, der Alpenbirkenzeisig, die Rauschebeere, die Krähenbeere und der Rundblättrige Sonnentau.

Schutzmaßnahmen für das Beerbergmoor
In der Vergangenheit wurden der Thüringer Wald und das angrenzende Thüringer Schiefergebirge vorwiegend durch die Glasherstellung bekannt. Genau dafür wurde aus dem Moor Torf abgebaut. Dieses wurde als Brennstoff genutzt. Um dies zu erreichen, wurde es teilweise entwässert.

Um die verbleibende Moorfläche zu erhalten, mussten in den letzten Jahren umfangreiche Schutzmaßnahmen ergriffen werden. Nur so kann das komplexe Ökosystem erhalten werden.

Durch unbedachtes Betreten des Gebietes wurde das Moor leider in den letzten Jahren abermals gefährdet, so dass wiederum umfangreiche Renaturierungsarbeiten notwendig wurden. In diesem Zusammenhang möchten wir sie zur Vorsicht bei der Erkundung des Moores anhalten und Sie darauf hinweisen, dass auch der Gipfel des Großen Beerberges nicht betreten werden darf.

Einfache Entfernung von unserem Hotel in Oberhof: ca. 6,5 km (1,5 Stunden Wanderung) (Hin- und zurück ca. 13 km - 3 Stunden)

Weiterlesen

Naturlehrpfad Oberhof – Wo Natur, Natur sein darf…

Der Naturlehrpfad in Oberhof startet gleich hinter dem Stadtplatz und zeigt sich in vielen abwechslungsreichen Formen. Schautafeln und hölzerne Naturelemente wechseln sich ab. Damit bietet der Naturlehrpfad viel zu entdecken und Abwechslung für Groß und Klein. Die Länge des Pfades erstreckt sich über ca. 1km Rundweg, mit Aufstiegen und Abstiegen mitten durch ein traumhaftes Waldgebiet.

Der mittelschwere Wanderweg ist mit festem Schuhwerk gut zu bewältigen. Der Höhenunterschied liegt bei 88 Metern und die Dauer der Wanderung auf dem Naturlehrpfad bei ca. 1 Stunde.

Auf der Tour sieht und erfährt man vieles über die historische Geschichte des Thüringer Waldes und seine Lebewesen – aufgeteilt in 7 kleine Etappen. Die 1. Etappe zeigt einen Einblick in das Köhlerhandwerk und das Leben eines damaligen Köhlers. Bei der 2. Etappe wird der Lebensraum für Feuersalamander und weitere geschützte Tiere an den Waldbächen vorgestellt. Etappe 3 und 4 verdeutlichen die Gesteinshistorie der Oberhofer Wälder vor 290 Mio. Jahren zur Rotliegend Zeit. ,,Rotliegend“ ist ein alter Bergmannsausdruck aus dem Mansfelder Land und bezeichnet die roten, unter dem nutzbaren Kupferschiefer lagernden Gesteine. Etappe 5 ist etwas für Groß und Klein – Thema ist ,,ein Baum kann singen“. Mit einem Klangspiel der Baumstämme und einem Baumtelefon kann dies selbst ausprobiert werden. Im Naturlehrpfad findet man außerdem, bei Etappe 6, das All inklusive Insektenhotel. Mit etwas Geduld kann man die kleinen Gäste beim Ein- und Auschecken beobachten. Zum Schluss läuft man über die "Kurti-Hofmann-Brücke“ und am Katzenteich vorbei. Mit etwas Glück bekommt man sogar ein paar echte Waldbewohner zu Gesicht. Ansonsten können rund um den Naturlehrpfad liebevoll geschnitzte Holzskulpturen, natürlich in Form heimischer Tiere, bestaunt werden.

Also Rucksack gepackt mit viel guter Laune samt Getränk, rein in die festen Schuhe und los geht es. Viel Spaß bei der Exkursion durch den Oberhofer Wald! Weitere Informationen finden Sie in der Oberhof Information.

Weiterlesen

Ausflugstipps bei schlechtem Wetter

Das Wetter kann man leider nicht beeinflussen. Das macht jedoch in Oberhof und im Thüringer Wald nicht viel aus, da es eine ganze Reihe von Ausflugszielen gibt, die auch bei schlechtem Wetter besucht werden können. In den meisten Freizeiteinrichtungen erhalten Sie mit Ihrer Oberhof Card Rabatte und Vorteile.

Exotarium Oberhof

Das Exotarium ist der größte Aquarien-Terrarien-Zoo Mitteldeutschlands. Im Untergeschoss des Oberen Hofs in der Crawinkler Straße 1 können Sie sich von der geheimnisvollen Welt der Reptilien, Amphibien, Insekten und Fische verzaubern lassen. Immer freitags um 11:00 Uhr können Sie an der großen Führung durch die 1.200 m² große Anlage teilnehmen. Wenn Sie gerne dabei zuse-hen möchten, wie die Schlangen gefüttert werden, dann können Sie dies mittwochs um 15:00 Uhr tun.

Crawinker Straße 1, Oberhof | Oberhof

Glasstube Metz Oberhof

Interessieren Sie sich für Glaskunst? In der Glasstube Metz können Sie auf über 300m² Ausstellungs- und Verkaufsfläche Original Thüringer Kunsthandwerk betrachten. Hier finden Sie Souvenirs und diverse Glasprodukte aus eigener Herstellung des Hauses Metz. Ein besonderes Highlight für alle kleinen und großen Besucher ist die Schauwerkstatt. Hier können Sie sich selbst einmal im Glasblasen versuchen, lassen Sie Ihrer Kreativität freien Lauf und gestalten sich ein ganz besonde-res Urlaubsandenken.

Dr.-Theodor-Neubauer-Straße 17a | Oberhof

Weiterlesen

Aktivurlaub in Oberhof

Aktivurlaub in Oberhof im Thüringer Wald ist ganzjährig Urlaub in intakter Natur. Der staatlich anerkannte Erholungsort Oberhof ist Ausgangspunkt für viele sportliche Aktivitäten, aktive Erholung in wunderschöner Landschaft.

Im Sommer ist Aktivurlaub Oberhof gleich einem Eldorado für alle die, die gerne in der Natur sind. Der Wald ruft - Wandern über Deutschlands bekanntesten Höhenwanderweg, dem Rennsteig, individuelle Mountainbike- Touren, Klettertouren oder Touren mit dem E-Bike, Nordic-Walking in Oberhofs DSV Nordic-Aktiv Zentrum und vieles mehr. Downhill Fans starten im Oberhofer Bikepark am Fallbachhang durch.

Für alle die noch so richtig aktiv in ihrem Urlaub in Oberhof werden möchten, bieten unsere Sportgeschäfte Sport Luck und Sport Wallendorf sowie GERMINA die passende Kleidung und die richtigen Kurse an. Oder Sie nutzen den bequemen Verleih für Nordic Walking, Skiroller, Skike, Powerslide und Mountainbike Equipment. Egal ob Anfänger oder Fortgeschritten, jeder Aktivurlauber kommt auf seine Kosten.

Der Winter bietet dem Aktivurlauber in Oberhof im Thüringer Wald meist Schneesicherheit und jede Menge Aktivitäten an der frischen Luft. Das Streckennetz im Winter umfasst gespurte Skiwanderwege, Winterwanderwege, Loipen für Klassisch und Skating. Ein vielseitiges Angebot an Kursen hierzu finden sie auf www.oberhof.de. Um täglich die neusten Ski- und Schneebedingungen zu erhalten, ist das Schneetelefon der Oberhof Information jeden Morgen ab 7.30 Uhr für Sie aktualisiert unter der Rufnummer 036842 26921 erreichbar.

Des Weiteren bietet Oberhof auch ein Angebot für die alpinen Skifahrer und Snowboarder. Insgesamt gibt es in Oberhof 3 Lifte, am Fallbachlift und an der Golfwiese, mit vielen Pistenmetern und seit einigen Jahren hat Oberhof auch einen Snowboard Funpark am Fallbachhang Oberhof. Für alle die kein Ski fahren gibt es die längste Naturrodelbahn in Thüringen mit zwei Kilometern Länge oder den Snowtubing- und Schlittenhang an der Golfwiese mit dem Zauberteppich als Beförderungsanlage.

Das Aktivangebot in Oberhof im Thüringer Wald ist besonders vielfältig, egal ob Sommer oder Winter. Die Angebotsvielfalt erweitert sich stetig und es kommen weitere neue Angebote hinzu. Die aktuellen Informationen und Angebote erhalten sie immer auch auf der Homepage der Oberhof Information: www.oberhof.de oder telefonisch unter 036842 2690. Besuchen Sie Oberhof im Thüringer Wald und lernen sie unser vielseitiges Angebot kennen.

Weiterlesen

Werksverkauf Heinerle-Berggold Pößneck

Berggold: Die Heimat der Gelee Bananen! 

Seit 145 Jahren steht die Marke Berggold für qualitativ hochwertige Süßwaren, produziert im grünen Herzen Deutschlands. Die Stadt Pößneck, im idyllischen Orlatal gelegen, beheimatet seit 1876 unser traditionelles Schokoladenwerk.

In direkter Nähe zum oberen Bahnhof befindet sich das Firmengelände am südwestlichen Rand der Stadt. Von hier ist es ein Katzensprung bis in den historischen Stadtkern mit dem Museum 642-Pößnecker Stadtgeschichte und dem Spätgotischen Rathaus. Auch die Burg Ranis ist in 5 Minuten mit dem Auto zu erreichen. Die umliegende Gegend eignet sich besonders für ausführliche Spaziergänge, Wanderungen und Fahrradtouren.

Im Jahr 2014 wurde an unserem Produktionsstandort in Pößneck unser neuer Werksverkauf eröffnet und bietet seither köstliche Naschereien für die ganze Familie. Hier kann man, neben den bekannten Klassikern, auch einige exklusive Produkte finden, welche es nicht im Einzelhandel zu kaufen gibt. 

Egal ob feine Pralinen, exotisches Konfekt, köstliche Geleekreationen oder bunte Süßigkeiten für Groß und Klein, in dem Werksverkauf ist etwas für Jeden dabei! Freuen Sie sich auf ein süßes Besuchserlebnis mit tollen Sonderangeboten und werksfrischen Köstlichkeiten, wie die beliebten Gelee Bananen. Das Berggold-Team freut sich auf Ihren Besuch!

Für eine Beratung stehen die Mitarbeiter immer zur Verfügung. Gern werden auch Präsente nach Ihren Wünschen und passend zu jedem Anlass gepackt.

Entfernung von unserem Hotel in Oberhof: ca. 89 km
  
Kontakt & Öffnungszeiten:
Werksverkauf Heinerle-Berggold Schokoladen GmbH | Raniser Str. 11 | 07381 Pößneck
Telefon: 03647-5386 | www.heinerle-berggold.de

Weiterlesen

Thüringer Bergbahn

Entdecken Sie einen echten Schatz im wildromantischen Schwarzatal. Besuchen Sie die Thüringer Bergbahn.

Als die einzige Bergbahn kann sie normalspurige Personen- und Güterwagen transportieren. Sie lässt nicht nur die Herzen von Eisenbahnfans höherschlagen, auch Naturliebhaber werden staunen. Bei schönem Wetter genießt man in den Sommermonaten die 1,4 km lange Fahrt mit 25 % Steigung im offenen Wagen. Lassen Sie sich die frische Luft um die Nase wehen und lauschen Sie dem munteren Vogelgezwitscher. In den Wintermonaten ist die Fahrt in den kuschlig warmen Wagen der historischen Bahn ein besonderes Erlebnis. Steigen Sie ein und genießen Sie herrliche Ausblicke weit über den Thüringer Wald.

 

Entdeckungsreise im Bergbahnland

Lernen Sie die einzigartige Technik der Bahn im Erlebnismuseum Maschianrium kennen. Erleben Sie traditionelle Gewerke der Region oder Tiere und Pflanzen im Walderlebispfad Fröbelwald. Und wandeln Sie auf den Spuren der Buckelapotheker im Olitätenwagen. Ein Erlebnis für die ganze Familie.

Willkommen an der Thüringer Bergbahn
Fahrzeiten: täglich zwischen 6.30 und 20.00 Uhr im Halbstundentakt

Kontakt & Öffnungszeiten:
Thüringer Bergbahn | An der Bergbahn 1 | 98744 Schwarzatal | Telefon: +49 (0) 36705 20134
Mail: info@thueringerbergbahn.com | www.thueringerbergbahn.com

Entfernung von unserem Hotel in Oberhof: ca. 56 km

Weiterlesen

Museum Schloss Wilhelmsburg Schmalkalden

Landgraf Philipp von Hessen, einer der ersten protestantischen Fürsten im Reformationszeitalter, war Mitbegründer des Schmalkaldischen Bundes. Dieses Schutzbündnis der evangelischen Stände und Fürsten gegen den katholischen Kaiser Karl V. wurde 1530 in Schmalkalden gegründet.

Das Montanwesen, einer der stärksten Industriezweige des 16. Jhs., und Straßenverbindungen zu den wichtigsten Handelszentren der Zeit waren ausschlaggebend für den Reichtum der Stadt. Grund genug für Landgraf Philipps Sohn Wilhelm IV., bei Aussterben des mitregierenden Grafengeschlechts der Henneberger, Schmalkalden und die dazugehörige Herrschaft für sein Fürstenhaus zu sichern. Er ließ anstelle einer alten Burg und einer Stiftskirche seine Nebenresidenz Schloss Wilhelmsburg zwischen 1585 und 1590 errichten.

Es entstand ein Schloss im Stil der deutschen Spätrenaissance, ein Geviertbau nach französischem Vorbild. Die Vorgängerbauten wurden bis auf einige wenige Spolien im neuen Schloss komplett abgerissen. Der Schlossneubau entsprach allen Vorstellungen von Modernität dieser Zeit. Kennzeichnend für das Haus sind die klare Aufteilung in Geschosse, Gemächer mit Appartementcharakter, Hofstube, Festsäle und Schlosskirche und der Wirtschaftsbereich. Wesentlich für den heutigen Betrachter sind die erhaltenen Wandmalereien in den Wohn- und Festräumen im Stil der niederländischen Renaissance. Ausführende waren die Künstler der 2. Kasseler Hofbildhauerwerkstatt unter der Leitung von Wilhelm Vernukken. Am 2. Mai 1590 wurde das Schloss seiner Bestimmung übergeben. Die Arbeiten an den Nebengebäuden wie Torwächterhaus, Kanzleigebäude, Pfalzkeller, Marstall, Meierei, Back- und Brauhaus, Gefängnisturm und Gartenanlage setzte Landgraf Moritz fort. Es ist ein großes Glück, dass zwar die Jahrhunderte nicht unbesehen an der Wilhelmsburg vorbeigegangen sind, aber das Schloss im Wesentlichen im Original erhalten geblieben ist. Einzig der Abriss des Dachgeschosses am Anfang des 19. Jhs. hat ihr Erscheinungsbild nach außen verändert.

Die Wilhelmsburg gehört zu den wenigen erhalten gebliebenen Renaissanceanlagen in Deutschland. Die Wandmalereien und Stuckarbeiten aus der Bauzeit stellen eine Einmaligkeit dar. Der Besuch des Schlosses führt durch die ehemals fürstlichen Wohnräume, durch die Festsäle und die Schlosskirche, einer der frühen evangelischen Kirchenbauten in Deutschland. In der Schlosskirche befindet sich ein Kleinod, die Renaissanceorgel von Daniel Meyer. Sie gehört mit zu den ältesten spielbaren Orgeln in Mitteleuropa.

Landgraf Wilhelm IV. lädt ein sein Schloss zu erkunden, ihn und seine Familie kennen zu lernen. Auf den Spuren der Geschichte begegnet dem Besucher Elisabeth von Rochlitz die, unterstützt durch Comics, virtuell durch die Ereignisse des Schmalkaldischen Bundes führt. Der Künstler Wolfgang Nickel verbindet mit Grafiken und Glaskunst die Gegenwart mit der Renaissance.

Kleine Gäste können Schlossgeist Willy kennenlernen oder die Rätsel des Löwen Kuno ganz clever lösen. Ebenso zum Verweilen lädt die im Zuge der Landesgartenschau 2015 neu entstandene Gartenanlage ein. Besuchen sie uns, sei es um eine Ballnacht zu erleben, Orgelklänge zu lauschen, Sommerfilmnächte zu genießen oder einfach über einen mittelalterlichen Weihnachtsmarkt zu schlendern und vieles andere mehr. 

Das Schloss ist ganzjährig geöffnet, von April bis Oktober täglich von 10.00 bis 18.00 Uhr und von November bis März von 10.00 bis 16.00 Uhr (außer montags).

Kontakt & Öffnungszeiten:
Museum Schloss Wilhelmsburg | Schlossberg 9 | 98574 Schmalkalden
Tel.: 03683 403186 | e-mail: info@museumwilhelmsburg.de | www.museumwilhelmsburg.de

Weiterlesen

Thüringer Museumspark Gehlberg

Der Thüringer-Museumspark befindet sich in Gehlberg und besteht aus mehreren Museumsbereichen. Der Bereich „Glasmuseum“ reicht von den dort bereits ab Anfang 1896 hergestellten ersten Röntgenröhren der Welt über die Herstellung von Lehrmittel-Röhren und weiteren Glas- Erzeugnissen bis etwa zum Jahre 2000. Der damalige Glashüttenbesitzer Emil Gundelach war bereits 1893 auf den Weltausstellungen in Chicago und 1904 in Sankt Louis, USA, vertreten. Hier eine Übersicht aller Museumsbereiche:

  • Glas-Museum mit früher Röntgengeschichte
  • Wilderer-Museum
  • Wetter-Museum
  • Schneekopfkugelkabinett
  • Postamt-Museum
  • Heimatstube
  • Cafè „Da Capo“

 

Es sind mehrsprachige Videoständer und Video-Abspielplätze vorhanden, an denen der Besucher selbst ausgewählte Videos auf Großmonitoren ansehen kann.

Kontakt & Öffnungszeiten:
Thüringer Museumspark | OT Gehlberg | Glasmacherstraße 1| 98528 Suhl
www.thueringer-museumspark.de
Entfernung von unserem Hotel in Oberhof: ca. 15 km

Online Röhrensamlung: tubecollection.de  

Weiterlesen
 
weiter
12
Zum Seitenanfang